Erfolgreiche Jahreshauptversammlung vor Spielzeiteröffnung

Für alle Fördervereine waren die Corona-Zeiten mit den dazugehörenden kulturellen Einschränkungen und den fehlenden Kontakten zu unseren Mitgliedern wahrlich nicht einfach. Eine Feststellung, die im Allgemeinen gilt. In unserem konkreten Fall hatten wir den Kontakt zu unseren Mitgliedern durch regelmäßige Mitgliederbriefe aufrechterhalten können, jedoch konnten diese persönlichen Begegnungen nicht ersetzen. Nach unserer Überzeugung wäre eine virtuelle Jahreshauptversammlung zwar ein möglicher, aber kein guter Ersatz gewesen. 

Auch aus diesem Grunde war uns viel daran gelegen, noch vor der Spielzeiteröffnung 2021/2022 und trotz Urlaubszeit unsere Jahreshauptversammlung (JHV) 2021 durchzuführen. Die Frage war, würde eine ausreichende Anzahl Mitglieder zu diesem Termin an der Mitgliederversammlung teilnehmen? Ja, das Experiment gelang. Ende August 2021 konnten wir erfolgreich mit unserer JHV durchstarten und somit auf der Grundlage von Mitgliederbeschlüssen mit unseren Förderprojekten in die neue Spielzeit starten.

Die neue Spielzeit unter dem Motto HORIZONTE BEFLÜGELN begann am 3. September mit der Schauspiel-Premiere „Bärenfalle“. Wobei die Programmgestaltung zunächst nur auf die Monate bis Dezember 2021 ausgerichtet ist.

Darauf haben wir unser traditionelles „Theaterfrühstück“ (im Format einer Matineereihe an Sonntagsvormittagen) angepasst. Zu unserer öffentlichen, kostenlosen Veranstaltung laden wir Bürger, Vereinsmitglieder und Künstler ein. Inhalt ist, jeweils vor einer Premiere das kommende Stück vorzustellen, Ausschnitte zu zeigen, Darsteller bekannt zu machen, Bühnenbild und Kostüme zu erläutern und Fragen aus dem Publikum zu beantworten.

Kurz zusammengefasst: Neugierig machen!

Das Konzept geht auf. 

Drei sonntägliche Theaterfrühstücke haben wir bis Dezember 2021 geplant und uns die finanziellen Ausgaben dafür durch die Jahreshauptversammlung bestätigen lassen. Zwei Theaterfrühstücke haben wir bereits realisiert. Das nächste wird am 21.11.2021 folgen. Dann werden wir unser Publikum neugierig machen auf die Musiktheaterproduktion „Der Liebestrank“, auf das Weihnachtskabarett „Oh je, du Fröhliche“ und auf das Silvesterprogramm „Dinner for one“.

Natürlich hatte unsere Jahreshauptversammlung wesentlich mehr Inhalte als die Planung für die, hier nur beispielhaft genannte, Matineereihe: Fragen über Fragen! 

Denn seit Juni 2021 steht fest:  Das Brandenburger Theater wird ab der Spielzeit 2022/23 eine neue Struktur in Leitung und Programmgestaltung erhalten. Das heißt, es ist eine Stärkung des vorhandenen Orchesters vorgesehen, und als Theaterleitung soll eine Doppelspitze etabliert werden. Diese wird aus einem künstlerisch verantwortlichen Intendanten mit Planungshoheit über das künstlerische Budget und eine kaufmännische Geschäftsführung bestehen.

In unserem Förderverein löste der Umstrukturierungsprozess große Sorgen hinsichtlich der zukünftigen Struktur und der Programmgestaltung, insbesondere zur Bedeutung der Sparte „Darstellendes Spiel“ aus. Diese Sorgen konnten wir in einem Gespräch mit dem Oberbürgermeister unserer Havelstadt, Steffen Scheller besprechen. Als gutes Ergebnis dazu war das Versprechen des OB herausgekommen, unser Förderverein werde in die noch bevorstehende konkrete Erarbeitung des neuen Leitbildes usw. beteiligt werden!

Ein wahrhaft schöner Erfolg für uns!

In der Jahreshauptversammlung 2021 konnten wir unseren Mitgliedern versichern, das Versprechen des OB einzufordern.

 

1000 Zeichen frei


Top