Bühnenpreis und Begegnungen

Im September begann die Spielzeit im Musiktheater mit ausgefeiltem Hygienekonzept und einer „Frau Luna“, die als Wiederaufnahme im Großen Haus gefeiert wurde. Wie sehr sich die Besucher auf den Theaterbetrieb gefreut haben, war spürbar. Seitdem läuft die Spielzeit mit Erfolg und spartenübergreifend. Die Intendanz und Geschäftsführung jonglieren und reagieren mit bewundernswerter Umsicht auf die sich ändernden Vorschriften. „Das MiR ist einer der sichersten Orte in Gelsenkirchen“ schreibt der Geschäftsführer Tobias Werner in der WAZ.

Der fmt stellte seinen Mitgliedern im August den erstmalig ausgelobten „fmt-Bühnenpreis“ vor. Unter sieben Produktionen der zurückliegenden Spielzeit wählten die Mitglieder unseres Vereins ihren Favoriten. Ein Flyer und ein Video hierzu, auch auf der fmt-Homepage und unserer neuen facebook-Seite zu sehen, gaben noch einmal einen Überblick über die nominierten Produktionen. Eine solche Auszeichnung hat es in dieser Form am MiR noch nicht gegeben, denn nicht die künstlerische Einzelleistung, sondern die runde Gesamtdarstellung wird mit dem Bühnenpreis ausgezeichnet. https://mir-fmt.de/veranstaltungen/video/ Dieses Format soll ein fester Bestandteil des fmt-Angebotes werden und wir freuen uns über das sehr positive Echo. Anlässlich des Neujahrsempfangs wird der Gewinner des Wettbewerbs gekürt.

Das Format „fmt schafft Begegnungen“ konnte am 29. September vor ausverkauftem Foyer über die Bühne gehen. Das bekannte Ensemble-Mitglied Joachim G. Maaß stand unserem Schatzmeister Kurt Limberg im Interview Rede und Antwort und verriet Interessantes und Unterhaltsames aus seinem Künstlerleben. Die WAZ lieferte eine ausführliche Besprechung.

Unsere Facebook-Seite, mit Corona im März ins Leben gerufen, erlaubt uns auch kurzfristig Mitteilungen zu posten oder Feed-back zu erhalten, ob zu Interviews mit Künstlern, Aufmunterungs-posts unserer Mitglieder oder schlichten Termindingen und leider auch Absagen: Unser GALA-Abend, der alljährlich Förderer und Spender zusammenbringt und für den 6. November geplant war, kann in diesem Jahr natürlich nicht stattfinden.

Der November wird wieder Theater-frei – eine traurige Perspektive aber der fmt wird unser MiR digital immer wieder ins Gespräch bringen.

Top