Jahrestreffen Oberhausen 2014

  • Bericht vom 16. Jahrestreffen von Muthea in Oberhausen

    theater-oberhausenVom 16. bis 18. Mai 2014 trafen sich die Vorsitzenden deutscher Theaterfördervereine zur Jahrestagung von Muthea – Bundesvereinigung Deutscher Musik- und Theaterfördergesellschaften e.V. Vertreter der Fördergesellschaften kamen aus verschiedenen Regionen der Bundesrepublik und erlebten neben der Jahrestagung ein gut organisiertes Programm. Der Vorsitzende des Freundeskreises „theater.für.oberhausen“ e.V. Gerd Lepges hatte schon im Vorfeld keine Mühe gescheut, das Treffen sowohl inhaltlich als auch kulinarisch bestens vorzubereiten. Er nutzte viele persönliche Kontakte, um interessante Vertreter für das Podium zu gewinnen und sorgte darüber hinaus für eine hervorragende Beköstigung der Gäste an beiden Tagungsterminen.

  • Das Jahrestreffen vom 16. bis zum 17. Mai 2014 steht bevor

     

     

     

    einladung-oberhausenIn Kürze findet das MUTHEA-Jahrestreffen in Oberhausen statt. Die Planungen sind abgeschlossen, der gastgebende Freundeskreis theater.für.oberhausen e.V. erwartet die MUTHEA Mitgliedsgesellschaften und weitere Gäste.

     

    Bei der Podiumsdiskussion hat sich noch eine Änderung ergeben: Frau Bettina Milz, Leiterin der Theaterabteilung des Ministeriums für Kultur, nimmt an Stelle der Ministerin am Podium Platz. Über das Thema „Haben wir zu viele Theater und Opernhäuser?“ diskutieren am 17. Mai um 14 Uhr im Theater
    Peter Carp, Intendant Theater Oberhausen
    Apostolos Tsalastras, Kulturdezernent und Kämmerer der Stadt Oberhausen
    Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Kommunikationswissenschaftler, Universität Hildesheim
    Bernhard Krumrey, Vorsitzender der MUTHEA

    Die Moderation übernimmt der Kulturjournalist Stefan Keim (WDR)

  • Einladung zum 16. Jahrestreffen der MUTHEA in Oberhausen 16.5.-17.5.2014

    Sehr geehrte Vorsitzende der Theater-, Musik- und Orchesterfördergesellschaften,
    liebe Theater- und Konzertfreunde,

    einladung-oberhausen

    Das Programm für das 16. Jahrestreffen der Bundesvereinigung deutscher Musik- und Theaterfördergesellschaften e.V. – MUTHEA vom 16. bis 17. Mai 2014 in Oberhausen steht. Die Oberhausener Theaterfreunde haben am Samstagnachmittag ein spannendes Thema für die Podiumsdiskussion gesetzt: „Haben wir zu viele Theater und Opernhäuser?

    Eine Frage, deren Beantwortung entscheidend für die weitere Ausgestaltung unserer einmaligen Theaterlandschaft ist, gerade auch im Hinblick auf eine angestrebte Anerkennung als Weltkulturerbe. Was wollen wir diesbezüglich unseren nachfolgenden Generationen hinterlassen?

    Oft sind wir mit der Frage konfrontiert, was bringt die MUTHEA? MUTHEA bildet eine Plattform für die Fördergesellschaften, mit dem Ziel, dass Stimmungsbild der Theater- und Konzertfreunde in Deutschland wahrnehmbar werden zu lassen. MUTHEA versteht sich als Partner derer, die sich immer wieder von unserer Theater- und Konzertkultur in ihren Bann ziehen lassen.

    Wollen wir einen Zustand, in dem der kulturelle Reichtum als Quell einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft bis ins letzte durchökonomisiert ist, die Ratio über die Vielfalt des Lebens die Oberhand gewinnt? Mittel kürzen und im gleichen Atemzug Qualität und Auslastung fordern? Wenn Banken systemrelevant sind, was ist dann Kultur? Warum dann die Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses an den Hochschulen in diesen Größenordnungen?

    Viele Fragen, die nach Standpunkten verlangen. Die Mitglieder der Musik- und Theaterförder-gesellschaften leisten dabei mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement einen wichtigen Beitrag für den Fortbestand des kulturellen Erbes. Wir sollten dieses Potential nutzen -  flächendeckend in ganz Deutschland. Deshalb werben wir für eine Mitgliedschaft in der MUTHEA.

    Nutzen Sie unser Jahrestreffen für eine erste Kontaktaufnahme. Schauen Sie sich die Beiträge auf unserer Homepage an, abonnieren Sie unseren Newsletter „MUTHEA aktuell“. Gestalten Sie diese Plattform selbst mit -  im Interesse aller Musik- und Theaterliebhaber. Kommunizieren Sie mit uns auf Facebook!

    Wir freuen uns auf Sie in Oberhausen.

    Stephan Mücke
    Mitglied des Vorstands und Schatzmeister MUTHEA
    Freunde und Förderer der Musikalischen Komödie Leipzig e.V.

     

    Das Programm des Jahrestreffens finden Sie hier zum Download.

    Das Formular zur Anmeldung finden Sie hier zum Download.

  • Einladung zum Jahrestreffen 2014 in Oberhausen

    Einladung, Programm und Anmeldung zum Jahrestreffen vom 16. bis zum 17. Mai 2014

    Liebe Mitglieder und Freunde der MUTHEA,
    verehrte Vorsitzende der Theaterfördergesellschaften,

    einladung-oberhausenWir haben die Planung für unser bevorstehendes Jahrestreffen abgeschlossen und können Ihnen heute ein ansprechendes Programm vorlegen. Nach vielen gemeinsamen Überlegungen mit Herrn Lepges, Vorsitzender des Freundeskreis theater.für.oberhausen e.V., haben wir die Inhalte sehr komprimiert auf den Sonnabend verlegt. Wir sind davon überzeugt, dass alle Teilnehmer der Tagung mit neuen Ideen und Erfahrungen nach Hause fahren.
    Die Podiumsdiskussion legten wir bewusst auch auf diesen Tag, damit alle Teilnehmer vor Ort sein können, es geht schließlich um die brennende Frage: „Haben wir zu viele Theater und Opernhäuser?“ Wir würden uns freuen, wenn wir vorab Ihre Meinung dazu auf unserer Homepage veröffentlichen könnten. Die Theaterfreunde aus Oberhausen legen großen Wert darauf, dass auch überregional bekannte Persönlichkeiten auf dem Podium diskutieren. Wir erwarten spannende Gespräche.

    Denken Sie auch daran, dass wir einen neuen Vorstand wählen und seien Sie mit dabei, wenn die Weichen für die nächsten Jahre gestellt werden.

    Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich zeitnah für eine Teilnahme entscheiden und auch andere Fördergesellschaften als Gäste nach Oberhausen einladen. Herrn Gerd Lepges, als Gastgeber in Oberhausen, schätze ich nach gemeinsamer Arbeit als einen Mann der Tat. Ich freue mich auf viele Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, liebe Mitglieder und Freunde, in Oberhausen.

    Im Auftrage des Vorstandes grüße ich Sie herzlich

    Ihre
    Renate Winkler
    Mitglied im MUTHEA-Vorstand

    Das Programm des Jahrestreffens finden Sie hier zum Download.

    Das Formular zur Anmeldung finden Sie hier zum Download.

  • Jahrestreffen 2014

    Das Jahrestreffen 2014 der MUTHEA steht nun fest: Vom 16. bis zum 18. Mai 2014 treffen sich Mitglieder und Freunde der MUTHEA in Oberhausen. Gastgeber ist der Freundeskreis theater.für.oberhausen e.V.

  • Muthea- Jahrestreffen in Oberhausen

    vom 16. – 18. Mai 2014

     

    Theater OberhausenNoch liegt alles in der Planung, doch nach einem Gespräch mit Herrn Gerd Lepges vom Freundeskreis theater.für.oberhausen e.V. bin ich überzeugt, dass die Vorsitzenden der Theatervereine Deutschlands mit neuen Ideen und Erfahrungen von der Tagung nach Hause fahren werden. Wie ich von Herrn Lepges erfuhr, wird die Podiumsdiskussion am Sonnabend stattfinden, also zu einem Zeitpunkt an dem alle noch vor Ort sein können. Die Oberhausener Theaterfreunde legen Wert darauf, auch überregional bekannte Persönlichkeiten für das Podium zu gewinnen und bemühen sich um eine gute Verbreitung der Standpunkte der Podiumsteilnehmer. Das gewählte Thema ist hoch aktuell: Haben wir zu viele Theater und Opernhäuser?

    Angesicht angestrebter Theaterfusionen und anhaltender Finanzierungsprobleme bekommt dieses Podium eine besondere Brisanz. Die Einladungen zum Jahrestreffen erhalten Sie zusammen mit dem Programmvorschlag im Januar. Wir freuen uns auf Sie in Oberhausen und werden Sie über weitere Einzelheiten bald informieren.

  • OBERHAUSEN - eine Zusammenfassung zum MUTHEA Jahrestreffen

    Eine Zusammenfassung von Gerd Lepges, Vorsitzender des Freundeskreises „theater.für.oberhausen“

    theater-oberhausen

    Unser Freundeskreis „theater.für.oberhausen“ e.V. war Gastgeber der diesjährigen Jahrestagung der MUTHEA. Oberhausen, die „Wiege der Ruhrindustrie“ liegt am „Kniegelenk“ zwischen dem Ruhrgebiet und der Rheinschiene. Diese größte Städteagglomeration Deutschlands mit ca. 11 Millionen Einwohnern ist auch der größte kulturelle Ballungsraum der Bundesrepublik. Entsprechend dicht ist hier auch die Theaterlandschaft.

    In östlicher Richtung durch das Ruhrgebiet erreicht man die Städte Essen

    (Aalto-Musiktheater, Schauspiel im Grillo), Mülheim (Theater an der Ruhr, Ringlokschuppen), Bochum (Schauspielhaus), Gelsenkirchen (Musiktheater im Revier), Castrop-Rauxel (Westfälisches Landestheater), Dortmund (Oper, Ballett und Schauspiel) sowie Hagen (Stadttheater). In südlicher Richtung rheinaufwärts reihen sich die Städte Duisburg (Rheinoper), Düsseldorf (Rheinoper, Schauspielhaus und mehr), Leverkusen (Städt. Forum, Kulturhaus der Bayer-Werke; beides hochkarätige Bespieltheater), Köln (Oper, Schauspiel, Puppentheater) und Bonn (Opernhaus, Schauspiel mit mehreren Spielstätten). Nahebei sind auch die Städte Wuppertal sowie Krefeld und Mönchengladbach mit ihren Stadttheatern. Vom Oberhausener Kreuz ist es auch nicht weit in die Niederlande, wobei insbesondere die Stadt Amsterdam mit der Nationalen Oper und dem National-Ballett in zwei Stunden bequem für einen Sonntagsausflug erreichbar ist.

  • Vorstand in Oberhausen wiedergewählt

    oberhausen-barIn der b.a.r. des Theater Oberhausen fand die 24. Jahreshauptversammlung des Freundeskreises „theater.für.oberhausen“ statt. Neben den üblichen Regularien zum Jahresabschluss 2015 wurde auch der dreiköpfige Vorstand neu gewählt. Zum Vorsitzenden wurde einstimmig der Kaufmann Gerd Lepges gewählt, der noch zu den Gründern des Freundeskreises gehört und jetzt im 25. Jahr die Geschicke des Freundeskreises leitet. Auch die beiden anderen Vorstandsmitglieder, Anette Weiß und Herbert Bernd-Striebeck, wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
    Kernpunkt der Arbeit für 2016 ist die Vergabe des Oberhausener Theaterpreises, der mit insgesamt  8.500 Euro dotiert ist. Hier stehen die Gespräche mit den Sponsoren kurz vor dem Abschluss, so dass nach den Osterferien mit der Publikumsabstimmung begonnen werden kann. Die Kritiker-Jury besucht fleissig die Vorstellungen, so dass nach der letzten Premiere im Juni die entscheidende Jury-Sitzung stattfinden kann. Die Preisträger bleiben wie immer bis zur Preisverleihung zu Beginn der Spielzeit 2016/17 ein gut gehütetes Geheimnis.
    Aber auch über das Jahr hinaus wird schon an das 100jährige Jubiläum des Theater Oberhausen gedacht, das am 15. September 2020 gefeiert werden kann. Der Freundeskreis will sich in die von der  neuen Intendanz zu planenden Aktivitäten einbringen und schon jetzt in seiner Bilanz Rücklagen zur Finanzierung einstellen.
    Im nächsten Jahr wird der Freundeskreis 25 Jahre alt. Die Jahreshauptversammlung soll deshalb am Datum der Gründung, also am 4. Februar 2017 stattfinden.

Top