Vom Umgang mit der Tanzcompany

Drucken

Es sind junge Tänzerinnen und Tänzer, die in ihren Heimatländern einen großen Teil ihres bisherigen Lebens dem Tanzen gewidmet haben. Sie kommen aus der ganzen Welt mit großen Hoffnungen nach Deutschland und knüpfen hohe Erwartungen an ihre erste Festanstellung. Sie nehmen Entbehrungen auf sich, scheuen keinerlei Herausforderungen und sind beglückt über jede Anerkennung. Das Gehalt ermöglicht ihnen meist nur ein sparsames Leben. Ihre Lebensfreude und ihr Elan bei der Arbeit jedoch, machen sie zu zufriedenen Menschen.

Wir Theaterfreunde sollten uns aber nicht nur freuen, dass Tanzsparten trotz Sparzwängen erhalten geblieben sind. Wir können mehr dafür tun, dass diese hoch motivierten, jungen Künstler sich bei uns wohl fühlen und Geborgenheit spüren.

Wir freuen uns darauf, dass auch andere Fördergesellschaften ihre vielfältigen Möglichkeiten des Unterstützens mit uns allen teilen. Wir in Görlitz werden die Tanzcompany zu Weihnachten mit Gutscheinen für Physiotherapie beschenken. Wie wäre eine Einladung zu einem typisch deutschen Weihnachtsessen (übrigens eine oft gestellte Frage!) oder eine persönliche Hilfe beim Deutsch-lernen?

In unserem Land gibt es 63 Tanzkompanien, die überwiegend in Stadt- und Staatstheatern arbeiten. Dazu kommen die Staatsballette in Berlin, München, Karlsruhe, Augsburg und Gera/Altenburg. Fast 1400 Tänzer*Innen sind fest angestellt. Allein in Mitteldeutschland existieren 15 Kompanien, die mit Soloprogrammen auf sich aufmerksam machen und Opern- und Musical-Produktionen begleiten.

Welche Wege die einzelnen Tanzformationen auch gehen: das klassische Repertoire pflegen, den Ausdruckstanz oder das Handlungsballett in den Vordergrund stellen, sie wollen uns, das Publikum erreichen und begeistern. Im östlichsten Theater Deutschlands gelang es sehr erfolgreich, zeitgenössische Tanzstile zu etablieren und die Aufführungen der Tanzcompany zu Publikumsrennern zu machen.

Betrachten Sie die Sparte Tanz an unseren Theatern nicht nur als künstlerische Bereicherung, sondern wenden Sie sich den einzelnen Menschen mit ihren Wünschen, Sehnsüchten und Hoffnungen zu. Wir sind gespannt darauf, wie Sie mit dieser Herausforderung umgehen.